Die Stadtmacherei Salzburg App

Stadtmacherei Salzburg: Neue App für urbane Nachhaltigkeit in Salzburg

Nachhaltigkeit ist einfach in den Alltag integrierbar. Die „Stadtmacherei Salzburg“ hilft dabei: Die kostenlose App zeigt die Vielfalt an Möglichkeiten, Tag für Tag nachhaltig zu handeln. Mit einer spielerischen Herangehensweise werden die Nutzerinnen und Nutzer motiviert und angeregt. Damit geht die App auch in der Vermittlung von Nachhaltigkeit neue Wege und holt das Thema aus der Verzichtsecke. Ein internationales Forschungs-Projekt unter der Leitung von Salzburg Research.

Die Stadtmacherei-Salzburg-App macht Nachhaltigkeit in der Stadt sichtbar. Zum einen über die Auflistung unterschiedlichster Angebote und Initiativen zu klimaneutraler Mobilität, lokalem Konsum und sozialem Engagement. Zum anderen über spannende Touren, Rätsel und Aktivitäten, die mit der App gemacht werden. Damit geht die App auch in der Vermittlung von Nachhaltigkeit neue Wege und holt das Thema aus der Verzichtsecke. Die Stadtmacherei-Salzburg-App ist in dieser Form die einzige App für Nachhaltigkeit in Österreich.

www.stadtmacherei.at

Spielerischer Zugang zur Nachhaltigkeit

Die vorgeschlagenen Entdeckungstouren durch unserer Stadt schaffen einen spielerischen Zugang zur Nachhaltigkeit. Dabei wird aufgezeigt, wie einfach und auch lustvoll ein nachhaltiges Leben sein kann. Probieren Sie es doch einfach mal aus: Nachhaltiges Handeln beginnt schon mit kleinen Dingen. Etwa sich zu überlegen, welche Strecken mit dem Bus, mit dem Rad oder zu Fuß anstatt mit dem Auto zurückgelegt werden können. Die Stadt verfügt über mehr als 187 km Radwege, über 6.000 Rad-Abstellanlagen und eine großzügige Fahrradgarage direkt beim Hauptbahnhof. Nachhaltig kann auch verantwortungsvolles Einkaufen sein, in dem wir regionale Produkte bevorzugen und nur so viel kaufen, wie wir verbrauchen. Jährlich landen alleine 13.500 Tonnen Biomüll in den Abfallservicestellen der Stadt. Sich der 82.000 armutsgefährdeten Menschen in der Stadt bewusst zu werden und unverbrauchte Lebensmittel zu Verteilstellen in der Stadt zu bringen, kann dabei auch ein wichtiger Schritt sein.

Nachhaltigkeit mit Spaß zu verbinden – das ist eines der Ziele der Stadtmacherei-Salzburg-App. Alle zwei bis drei Monate gibt es zu den Haupthemen CO2-freie Mobilität, lokaler Konsum und soziales Engagement unterschiedliche Aktivitäten zu erledigen. Das können zum Beispiel Touren in Stadtvierteln sein, wie ganz konkret Parsch und Aigen in den Monaten September und Oktober. Gnigl und Schallmoos folgen dann. Das können aber auch zusätzlich Challenges, also Herausforderungen sein, wie beispielsweise zwei Touren in einer Woche zu absolvieren oder eine bestimmte Anzahl von Kilometern in der Stadt zu radeln. Rätsel zu gesuchten Orten und viel Informationen zu Nachhaltigkeit runden den Inhalt der App ab.

Herzschläge gewinnen

Jeder CO2-freie Kilometer, jedes gewonnene Quiz, jeder abgeschlossene Wettbewerb bringt Herzschläge. Sie zeigen, wie aktiv die Stadtmacher*innen und die Stadtmacherei sind. Der aktuellen Status an Herzschlägen ist in der App und auf der dazugehörigen Website www.stadtmacherei.at zu sehen. Je höher die Anzahl an Herzschlägen, desto besser. Dann gibt es die Umsetzung eines großen gemeinsamen Stadtmacherei-Projektes. Zusätzlich werden viermal im Jahr Herzschlag-Sackerl verlost. Die sind gefüllt mit nachhaltigen Produkten und Erlebnissen, wie dem persönlichen Stadtbaum, Öffi-Tickets, Radservices, Gemüsekisterl von regionalen Bauern, Gratis-Eintritte für die Stadtmacher*innen samt Freunde oder Familie in die Stadt-Bäder, die Untersbergbahn, den Hellbrunner Wasserspielen u.v.m.

Internationales Forschungs-Projekt

Die App wird im Rahmen des internationalen Forschungsprojektes „SimpliCITY“ mit den Städten Salzburg und Uppsala (Schweden) umgesetzt. Koordiniert und wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft. Die technische Umsetzung liegt bei Polycular, einem Halleiner Unternehmen spezialisiert auf Apps und Spiele „with a purpose“. Weitere Salzburger Partner sind SIR – Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen, Stadt Salzburg, Stadt Uppsala und die Universität Uppsala.

Das generierte Wissen wird erprobt, evaluiert und EU-weit mit anderen Städten geteilt. Außer in Salzburg und Uppsala wird auch eine Umsetzung einer derartigen Regionalplattform in weiteren Städten in Österreich, Schweden und Finnland angestrebt. Die EU-Initiative wird gefördert im Programm JPI Urban Europe – Making Cities Work, finanziert von den jeweiligen Teilnehmerländern, in Österreich durch die FFG aus Mitteln des BMK.

 


Umfrage: Nachhaltigkeit in Smart Cities

Wir möchten mehr über Nachhaltigkeit in Smart Cities herausfinden. Dazu würden wir Sie gerne über Ihr nachhaltiges Verhalten in der Stadt Salzburg, nachhaltige urbane Mobilität und Ihre Einstellung zu Umweltschutz und sozialem Engagement befragen – unabhängig davon, ob Sie die Stadtmacherei-App benutzen oder nicht. Dauer: 10 Minuten.

Gepostet am 22.09.2020

Gesteigerte Nutzung von regionalen Nachhaltigkeitsservices mit Hilfe von digitalen und technologiegestützten Anzreizmethoden und Tools in den drei Bereichen Fahrradmobilität, Produktion und Konsum von regionalen Produkten sowie Services der sozialen Inklusion.

Projektinformationen

Projektkoordination: Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH

Projektstart: 10/2018

Projektdauer: 30 Monate

Programm: JPI Urban Europe; Call: Making Cities Work

Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH, BMK, Vinnova

Ähnliche Beiträge

Digitalisierung: Wo steht der Mittelstand?

Das Bewusstsein für das Thema Digitalisierung ist unter KMU zwar gestiegen, viele Unternehmen schätzen sich selbst aber noch nicht als reif genug dafür ein. Auf der Salzburger Innovationstagung am 21.11.2019 erfahren KMU, wie sie die digitale Transformation für sich nutzen und umsetzen können.

Sag mir, wer du bist, und ich sag dir, wie du isst

Ein Leben ohne Heißhungerattacken? Ohne Schokolade an stressigen Arbeitstagen oder Chips beim Fernsehen? Ob aus Langeweile oder unter Druck – viele essen mitunter aus psychologischen Gründen und nicht, weil sie gerade Hunger haben.

NIMBLE-Plattform-(c)Salzburg-Research-shutterstock
B2B-Plattform für Online-Zusammenarbeit

Die europäische Forschungsinitiative NIMBLE unter der Leitung von Salzburg Research bietet Open Source Software zum Management von Lieferketten. Die quelloffene Plattform-Software eignet sich zur Stärkung der Zusammenarbeit von Unternehmen in einer Region oder innerhalb eines Wirtschaftssektors.