(Foto: geralt on pixabay)

Künstliche Intelligenz – Definition, Nutzen und Umsetzungstipps für Salzburger Unternehmen

Künstliche Intelligenz, Big Data, neuronale Netze, Machine Learning – im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) begegnen uns Begriffe, die das Verständnis für dieses ohnehin komplexe Thema nicht gerade vereinfachen. Nachfolgend geben wir Ihnen eine Einordnung der Begriffe, um Künstliche Intelligenz und deren Begleitprozesse verständlicher zu machen.

Lernen durch neuronale Netzwerke

Bevor wir uns Künstliche Intelligenz ansehen, müssen wir die Wirkungsweise des menschlichen Gehirns verstehen. Nervenzellen im Gehirn, sogenannte Neuronen, kommunizieren durch elektrische Signale miteinander und bilden so ein neuronales Netzwerk. Wenn wir lernen, bilden sich neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen, es verdichtet und vergrößert sich. Das ermöglicht komplexe Denkvorgänge.

KI versucht das menschliche Lernen mit künstlichen neuronalen Netzwerken nachzuahmen. Das menschliche Denken wird also, natürlich vereinfacht, auf eine Software übertragen.

Wie eine Maschine intelligent wird

Eine entwickelte KI kann ohne menschliche Hilfe selbstständig Probleme lösen. Bis sie das kann, ist es aber ein weiter Weg. Als Basis dienen Trainingsdaten, wie zum Beispiel Bilder für automatische Bilderkennung oder Wörter für die Spracherkennung. Algorithmen ermöglichen, dass eine Software aus den Mustern und Gesetzmäßigkeiten der Trainingsdaten lernt. Sie lernt also aus Beispielen und generiert so Wissen aus Erfahrung. Diesen Prozess nennt man Maschinelles Lernen oder Machine Learning. KI ist daher einfach gesagt eine Software, die Computer oder Roboter befähigt, komplexe Probleme und vorgegebene Aufgaben anhand von Daten zu lösen.

Diese Art der KI nennt man schwache KI – sie lernt rein aus Algorithmen. Eine starke KI kann Probleme aller Art lösen – wie Roboter, die wir aus Science Fiction Filmen kennen. Realität ist die starke KI bisher noch nicht.

Industrieller Nutzen der KI

Künstliche Intelligenz begegnet uns in unserem Alltag häufiger, als wir uns dessen bewusst sind: Navigationssysteme, Empfehlungssysteme, also individuelle Werbung auf zum Beispiel Amazon oder Netflix, Chatbots, Sprachassistenten und viele mehr.

Auch in der Industrie findet KI bereits breite Anwendung, zum Beispiel durch intelligente Software, durch Roboter in der Produktion oder durch Maschinen, die selbst bekannt geben, wann sie gewartet werden müssen. Der Salzburger Skihersteller ORIGINAL+ verwendet zum Beispiel eine Software, die anhand von User:innendaten den am besten passenden Ski für die Userin oder den User herausfindet. Der Salzburger IT-Leitbetrieb Porsche Informatik verwendet KI-Software, um Routine-Prozesse zu erleichtern, wie zum Beispiel für die Wartung der Onlineplattformen der Autohändler. Das Salzburger Softwareunternehmen Blumatix hat mit ihrer KI eine Lösung für die automatisierte Rechnungserkennung entwickelt.

Der KI-Konfigurator von ORIGINAL+ berechnet anhand Nutzer:innen-Daten den passenden Ski. (Screenshot Webseite)

Ohne Daten keine Künstliche Intelligenz

Die Basis jeder Künstlichen Intelligenz sind Daten. Die fortschreitende Digitalisierung macht den Zugang zu Daten einfacher. Große Datenmengen aus Internet und Mobilfunk, sozialen Medien, Kredit- und Kundenkarten und vielen anderen Quellen werden gespeichert – daraus leitet sich auch der Begriff „Big Data“ ab. Die Datenmenge ist für die Bearbeitung durch Menschen zu groß und zu komplex, dafür werden digitale Lösungen herangezogen.

Wichtige Punkte bei der Datenverarbeitung für Unternehmen sind, dass man überhaupt Zugang zu den Daten hat, die man verarbeiten möchte, zum Beispiel zu Kund:innendaten oder Maschinendaten.  Eine Künstliche Intelligenz ist immer nur so gut wie die Daten, die sie verarbeitet die Datengüte ist daher von großer Relevanz. Die Basis dafür schafft eine Datenstrategie und „saubere“ Stammdaten.

KI in Österreich und Salzburg

KI-Anwendungen liegen in Österreich stark im Trend. Eine Studie von Interxion aus dem Jahr 2020 zeigt, dass 5,3 Prozent der heimischen Studienteilnehmenden KI bereits in verschiedenen Anwendungsfeldern nutzen. 18 Prozent setzen die Technologie in einem ersten Anwendungsszenario ein. Weitere 34 Prozent sind gerade dabei, KI zu erproben. Hinzu kommen 12,7 Prozent, die den Einsatz von Künstlicher Intelligenz kurzfristig planen. Im Ausblick auf die nächsten zwei Jahre geben 30 Prozent an, KI bis dahin für einen ersten Anwendungsfall nutzen zu wollen.

Die größten Hindernisse bei der Implementierung sind laut österreichischen Unternehmen die Kosten (66 Prozent), der Mangel an technischer Expertise (56 Prozent) und die fehlende Einbettung in die Unternehmensstrategie (41,3 Prozent).

Förderungen und F&E

Was die ersten beiden Hindernisse betrifft, kann Abhilfe geschafft werden. Förderungen, wie etwa die Digitalisierungsförderung des Landes Salzburg oder die aws Digitalisierung – spezielle Konditionen für Künstliche Intelligenz, unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung ihrer KI-Projekte. Das ITG – Innovationsservice für Salzburg steht Ihnen mit Fördermittelberatung zur Seite.

Sollte das Know-how im Unternehmen fehlen, können Unternehmen auf externe Dienstleister zugreifen, die auf die Entwicklung von KI-Projekten spezialisiert sind. In Salzburg gibt es dafür einige erfolgreiche Startups und etablierte Unternehmen. Sollten Fragestellungen bezüglich der Künstlichen Intelligenz komplexer sein, stehen auch im Bereich der Forschung Kooperationsmöglichkeiten zur Verfügung, wie zum Beispiel durch das IDA Lab oder das Smart Factory Lab.

Um selbst Basiswissen zu Datenmanagement und Künstliche Intelligenz im Unternehmen aufzubauen, stehen die Workshops des DIH West zur Verfügung. Die Universität Salzburg und die FH Salzburg bringen außerdem starke Nachwuchskräfte in den Bereichen Data Science und Informationstechnik & System Management hervor.

Gepostet am 04.05.2021

Das ITG – Innovationsservice für Salzburg unterstützt Sie auf Ihrem Weg in die Digitalisierung. Wenn Sie noch nicht wissen, wohin der Weg führen kann, decken unsere Innovationsworkshops Ihre Potenziale für Innovationen auf.

Auch im Bereich der Fördermittel bieten wir Ihnen unsere kostenfreie Unterstützung an. Kontaktieren Sie uns!

Ähnliche Beiträge

Digibus bei Commend
Game Changer brauchen effiziente Kommunikation

Die Salzburger Partner Salzburg Research, Universität Salzburg und Commend International präsentierten Anfang November am Commend-Testareal in Salzburg neu integrierte Mechanismen zur Fahrgastinteraktion als Vorbereitung für einen gänzlich fahrerlosen Betrieb.

Das Ticketing von heute ist digital

mtms Solutions aus Eugendorf zeigt, wie zeitgemäßes Ticketing und Akkreditierungsmanagement heute funktioniert. Wo man früher noch Hand anlegen musste und dabei viel Müll produziert hat, steht heute „mobile first“ an der Tagesordnung. Der Schlüssel dafür ist die Digitalisierung.

Künstliche Intelligenz als Hilfs-, aber nicht Allheilmittel

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat in der Industrie großes Potenzial, wenn es in den richtigen Bereichen eingesetzt wird. Welche das sind, zeigen Anwendungsbeispiele des Salzburger IT-Leitunternehmens Porsche Informatik.