(Foto: voxel4U)

Innovativer 3D-Druck für innovative Betriebe

Industriebetriebe in Salzburg können ihre Produkte, Bauteile oder Prototypen mittels 3D-Druck fertigen. Möglich macht das das Unternehmen voxel4U, der einzige Anbieter im Land Salzburg für industriellen 3D-Druck. 

Der 3D-Druck kann die Konstruktion und Herstellung von Produkten in vielen Bereichen revolutionierenEr ermöglicht die Fertigung von Gegenständen mit unterschiedlichsten Formen aus zum Beispiel Kunststoff oder Metall und bietet viele Vorteile gegenüber traditionellen Herstellungsverfahren. Besonders in der Industrie bietet sich ein wachsender Markt für den Einsatz von 3D-Druck. 

 voxel4U möchte das für sich nützen und bietet industriellen state-of-the-art 3DDruck an. Im Einsatz bei voxel4U ist unter anderem die Multi Jet Fusion (MJF) Technologie von HP, die dem Verfahren von Tintenstrahldruckern ähnelt. Als Vorlage dient ein digitales 3D-Modell des Produkts. Für den Druck markiert eine Tinte jene Bereiche, wo ein Bauteil entstehen soll. Dort wird ein Pulver aus PA12 (Nylon) Schicht für Schicht aufgetragen und mittels einer Infrarotstrahlung verschmolzen. Dadurch wird der Kunststoff verbunden und aus tausenden kleinen Schichten entstehen innerhalb kurzer Zeit 3D-Objekte in beliebigen Formen. Komplexe Teile und individualisierte Bauteile sind somit nahezu ohne Einschränkungen herstellbar. 

Unbeschränkte Möglichkeiten mit 3D-Druck

„Die Eigenschaften der 3D-Teile sind vergleichbar mit einem Spritzgussteil“, erklärt Geschäftsführer Robert Grünwald. Die hohe Genauigkeit und Auflösung sowie der zeitsparende Druck ermöglichen die Herstellung nicht nur von Prototypen, sondern auch von Serien und Kleinserien. Voxel4U produziert viele verschiedene Teile: Orthopädieteile, Maschinenbauteile, Halterungen, Rahmen für Displays, Elektronikgehäuse und vieles mehr. „Es gibt fast keine Grenzen“, sagt Robert Grünwald. „Vom dekorativen oder technischen bis hin zum kosmetischen Teil – fast alles ist möglich“.  

Maschinenbauteile lassen sich mit dem 3D-Drucker genauso herstellen wie… (Foto: voxel4U)

Als Beispiel nennt Grünwald den Orthopädie-Bereich. Orthesen, also Schienen, oder Prothesen sind Unikate, da sie an die Kundschaft angepasst werden. In der Einzelanfertigung ist das sehr teuer und aufwändig – im Gegensatz zum 3D-Druck, wo auch Unikate preiswert hergestellt werden können. 

….Prothesen-Cover. (Foto: voxel4U)

Der 3DDruck punktet neben dem kostengünstigen Preis mit vielen weiteren Vorteilen gegenüber herkömmlichen Herstellungsverfahren. Entwicklungs- und Produktionskosten werden verringert, da zum Beispiel Montagetätigkeiten wegfallen. Teile, die im traditionellen Herstellungsverfahren getrennt konstruiert und zusammengefügt werden müssen, können im 3D-Druck als eine Baugruppe hergestellt werden. Moderner 3D-Druck bietet außerdem hohe Geometrie- und Designfreiheit. Die schnelle Produktionszeit ermöglicht die Fertigung auf Bedarf – kürzere Lieferzeiten und geringere Lagerhaltungskosten sind die Folge.  

Voxel4U schließt Marktlücke

Trotzdem zögern noch viele Betriebe, 3D-Druck einzusetzen, aufgrund der kompletten Veränderung des herkömmlichen Konstruktionsprozesses. Das hemmt sie, die Vorteile des 3D-Drucks für sich zu nutzen. Das möchte voxel4U ändern. Anfang des Jahres 2020 gründeten Robert Grünwald und Peter Weiss gemeinsam mit der Firma MTW Metalltechnik das Unternehmen, um modernen industriellen 3D-Druck anzubieten und damit eine Lücke am Markt zu schließenSobald die Kund/innen das fertige Produkt aus dem 3D-Drucker sehen, sind sie begeistert und meistens kommen gleich neue Ideen, wie sie den 3D-Druck für sich einsetzen können. Die Unternehmen, die das Potenzial erkannt haben, kommen immer wieder gernesagt der technische Leiter Peter Weiss. 

Die gedruckten Teile können bei voxel4U auch weiterverarbeitet und veredelt werden. Schleifen, färben oder lackieren: Das Abtenauer Unternehmen führt viele Nachbearbeitungstätigkeiten durch, damit die Kundschaft ein fertiges Endprodukt erhält.  

Innovation braucht Innovation

Das überzeugt bereits viele Salzburger Unternehmen. So setzen auch die zu den innovativsten Unternehmen im Jahr 2020 gekürten Firmen SW Automatisierung und medPhoton auf den 3D-Druck. Das zeigt, dass innovative Betriebe auch andere innovative Unternehmen brauchen, um am Markt führend zu bleiben. „Mit dem 3D-Druck von voxel4U haben wir bei uns einige Baugruppen und Prozesse optimieren können. Der 3D-Druck hilft uns mit rapid Prototyping Innovationen schnell umsetzen und testen zu können. Aber auch in der Serienproduktion sind Änderungen an komplexen und hochgenauen Elementen bei gleichbleibend hoher Bauteilqualität zuverlässig und rasch möglich, was uns einen Geschwindigkeitsvorteil im Markt bringt., so Heinz Deutschmann, Geschäftsführer von medPhoton. 

In der Zukunft wollen die Gründer weitere Kund/innen von der 3D-Druck Technologie überzeugen. Dazu laden sie Vertreter/innen von Gewerbe und Industriebetrieben ein, sich vor Ort von den Möglichkeiten der 3D-Drucktechnologie zu überzeugen. Außerdem stehen weitere Investitionen an, um auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und eine größere Bandbreite an Drucktechnologien anbieten zu können. Das ITG – Innovationsservice für Salzburg begleitete voxel4U von der Gründung bis zu den jetzt anstehenden Investitionen. „voxel4U bereichert das Portfolio der innovativen Fertigungstechnologien in Salzburg und erlaubt damit der Salzburger Unternehmenslandschaft neue Verfahren auszuprobieren. Innovation sucht Innovation, wie die Beispiele anschaulich darstellen. Hier unterstützte die ITG gerne bei Förderstrategien, um innovative Impulse und innovative Investitionen zu ermöglichen“, sagt ITG-Förderexperte Hans Christian Pfarrkirchner.

Gepostet am 26.01.2021

Ähnliche Beiträge

XR Synergies: Revolution in der Patient/innen-aufklärung

Wie passen Virtual Reality und Aufklärungsgespräche im Krankenhaus zusammen? Perfekt! Das zeigen Heidelinde Kranzl und Marie-Isabelle Batthyány, die ihre Expertise in der IT und Medizin kombinieren, um mit XR Synergies Aufklärungsgespräche für Patient/innen vor Operationen mit VR zu revolutionieren.

sproof – Die neue Art, digitale Dokumente auszustellen

Dezentral, offen und transparent: Das Salzburger Startup sproof ist der starke Partner für die überprüfbare Authentifizierung von vertrauenswürdigen Dokumenten und wurde von Forschern für die Wirtschaft entwickelt.

Symptoma: Mögliche Krankheitsursachen finden mit Künstlicher Intelligenz

Symptoma hat eine intelligente Datenbank für Ärzt:innen entwickelt und forscht an Lösungen, um den Diagnoseprozess zu optimieren. Auch für Covid-19 hat das Unternehmen einen Symptom-Checker entwickelt, der auf KI basiert. Die Nachfrage nach dem Symptom-Checker ist groß.