Foto: Lorenzo Cafaro, pixabay

IDA Lab: Vorsprung durch Forschung in Data Science

Ressourceneffizienz, Prozessoptimierung oder Kund/innennutzen: durch die zunehmende Digitalisierung sitzen viele Unternehmen auf großen Datenschätzen, deren Potenzial häufig nicht genutzt wird. „Daten sind DER Rohstoff des 21. Jahrhunderts“, weiß Wolfgang Trutschnig, Professor für Mathematik an der Universität Salzburg und Direktor des IDA Lab (Lab for Intelligent Data Analytics Salzburg).

Unternehmen sammeln bereits eine Unmenge an Daten, wissen aber oftmals nicht, wie sie die Daten bestmöglich analysieren können. Mit Künstlicher Intelligenz und Data Science kann dieser Datenschatz gehoben und so verwendet werden, dass sie und ihre Kund/innen davon profitieren. So können zum Beispiel Verkaufszahlen in den einzelnen Filialen des Unternehmens prognostiziert werden. Basierend auf präzisen Prognosen der Verkaufszahlen kann nachfolgend auch die Logistik, wie die Liefermengen oder den Lagerstand, optimiert werden.

Als weiteres Beispiel nennt Wolfgang Trutschnig die Wartung von Maschinen: „Wenn ich weiß, wann ich meine Maschine warten muss, kann ich die Maschinenauslastung besser planen. Ich mache nicht zu viele und nicht zu wenige Wartungen.“ Künstliche Intelligenz hilft also dabei, Modelle für Prognosen über den optimalen Wartungszeitpunkt und viele weitere Anwendungen zu entwickeln und dadurch Ressourcen zu optimieren.

KI löst komplexe Fragestellung aus der Praxis

Viele Fragestellungen aus der Praxis sind jedoch so komplex, dass bestehende Methoden nicht ausreichen, um sie zu lösen. So können Standardmodelle für Absatzprognosen zwar meist die Verkaufszahlen einer Filiale an einem normalen Werktag vorhersagen, tun sich aber mit Verkaufszahlen vor oder nach Feiertagen oder zu Perioden mit Preisangeboten schwer.

Fragestellungen werden komplexer, je mehr Variablen mit einbezogen werden müssen. Als Beispiel nennt Wolfgang Trutschnig die Produktion in einem Betrieb: „Da gibt es oftmals tausende Variablen, die auf das Produkt einwirken: Welche bestimmten Rohstoffe oder Materialien werden verwendet, welche Mitarbeiter/innen sind zu dem Zeitpunkt der Produktion im Betrieb, welche Maschinen werden eingesetzt und viele mehr. Die Aufgabe von KI und Data Science ist, diejenigen Variablen herauszufiltern, die wirklich eine Auswirkung auf die Qualität des Produkts haben und an welchen Schrauben der Betrieb drehen kann, um die Produktqualität zu optimieren.“

IDA Lab: regionale Anlaufstelle für datenbezogene Forschung

Wolfgang Trutschnig (Foto: Peter Hellekalek)

Wie können es Unternehmen nun schaffen, ihre datenbezogenen Fragestellungen aus ihrer wirtschaftlichen Praxis zu beantworten? Um Zugang zu Forschung im Bereich Data Science und KI zu bekommen, können sich Salzburger Unternehmen seit Oktober auch an das IDA Lab wenden. Das IDA Lab ist eine Kooperation zwischen Universität Salzburg (Projektleiterin), Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg Research Forschungsgesellschaft und Fachhochschule Salzburg und wird vom Land Salzburg im Rahmen der Wissenschafts- und Innovationsstrategie 2025 (WISS 2025) gefördert.

Die Forscher/innen des IDA Labs unterstützen die Unternehmen beim Verarbeiten ihrer Datenschätze. Dabei verstehen sie sich als regionale Anlaufstelle für Forschungsfragen aus Wirtschaft und Wissenschaft mit Data Science-Bezug. Das IDA Lab ist sowohl in der Lage, bestehende Methoden problemadäquat zu adjustieren als auch neue, maßgeschneiderte Methoden zu entwickeln. „Die Unternehmen profitieren durch methodische, anwendbare Forschung am Puls der Zeit und wir durch spannende Fragestellungen aus der Praxis. So schaffen wir Vorsprung durch Forschung“, sagt Wolfgang Trutschnig. Voraussetzung, um mit dem IDA Lab kooperieren zu können, ist also, dass bereits Daten vorhanden sind. Erst dann können Methoden zur Analyse der Daten entwickelt werden.

KI schafft neue Märkte

Mit der enormen Dynamik in der Digitalisierung und der Arbeit mit Daten öffnet sich auch ein weltweit stark wachsender Markt für viele Branchen und innovative Anbieter. „Diese Chance sollten unsere Unternehmerinnen und Unternehmer aktiv nutzen. Mit dem IDA Lab steht uns dafür ein weiterer wichtiger Partner für den Wissenstransfer zur Verfügung“, sagt ITG-Geschäftsführer Walter Haas. Das ITG – Innovationsservice für Salzburg verbindet Unternehmen und Forschungseinrichtungen miteinander und begleitet Projekte der Wissenschafts- und Innovationsstrategie 2025 (WISS 2025).

Interessierte wenden sich an Ulrike Ruprecht (Projektmanagerin IDA Lab) unter
Ulrike.Ruprecht@sbg.ac.at

 

Gepostet am 16.12.2020

Data Science und Statistik werden oft verwechselt oder synonym verwendet. Sie sind eng miteinander verbunden, doch geht Data Science weiter als Statistik. Data Science beschäftigt sich nicht nur mit Datenauswertung und -analyse wie die Statistik, sondern inkludiert auch die oftmals mühsame und zeitaufwändige Datenaufbereitung. Die Datenaufbereitung macht durchschnittlich mindestens fünfzig Prozent von Data Science-Projekten aus, der Rest fällt auf die Auswertung und die Analyse.

Künstliche Intelligenz begreift Wolfgang Trutschnig als die Verbindung der zwei Komponenten Statistik und Machine Learning, die für ihn zwei Seiten einer Medaille sind. Die Basis jeder Künstlichen Intelligenz sind Daten und Lernprozesse – automatisierte Lernprozesse werden in der Regel unter „Machine Learning“ subsummiert, sind jedoch auch aus der modernen Statistik nicht mehr wegzudenken.

Ähnliche Beiträge

Kommunikationslösung für flexible Produktionssysteme

Aktuelle Kommunikations- und Softwarelösungen für industrielle Systeme zeigen noch nicht die nötige Flexibilität und Resilienz für Industrie 4.0 Produktionssysteme. Hier setzt das Forschungsprojekt R2C2 mit Hilfe von Software-defined Networking und Künstlicher Intelligenz an.

Sag mir, wer du bist, und ich sag dir, wie du isst

Ein Leben ohne Heißhungerattacken? Ohne Schokolade an stressigen Arbeitstagen oder Chips beim Fernsehen? Ob aus Langeweile oder unter Druck – viele essen mitunter aus psychologischen Gründen und nicht, weil sie gerade Hunger haben.

NIMBLE-Plattform-(c)Salzburg-Research-shutterstock
B2B-Plattform für Online-Zusammenarbeit

Die europäische Forschungsinitiative NIMBLE unter der Leitung von Salzburg Research bietet Open Source Software zum Management von Lieferketten. Die quelloffene Plattform-Software eignet sich zur Stärkung der Zusammenarbeit von Unternehmen in einer Region oder innerhalb eines Wirtschaftssektors.