Mit VR lassen sich die Leuchten im eigenen Wohnzimmer visualisieren. (Foto: GetTheLight/ Patrick Müller)

GetTheLight: Lichtplanung im digitalen Raum

So gut wie Jede und Jeder kennt es: Man zieht um und richtet sich die Wohnung oder das Haus ein. Am Schluss fehlen nur mehr die passenden Lampen. Man klappert Möbelhäuser und den Elektrofachhandel nach einer erschwinglichen und passenden Leuchte ab. Ein professionelles Lichtdesign oder eine Lichtplanung bekommt man dort meistens nicht. Wenn man endlich eine Leuchte gefunden hat, dann kommt noch die meist mühsame und zeitaufwändige Montage. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Sicherlich nicht nur Ihnen, denn der Beleuchtungsmarkt ist ein riesiger Markt. Jedes Jahr werden österreichweit 1,5 Milliarden Euro mit Leuchten umgesetzt. Der Markt beschränkt sich jedoch großteils auf den stationären Handel. Die Digitalisierung hat dort noch nicht wirklich Einzug gehalten. Es gibt zwar viele Onlineshops für Leuchten, diese beschränken sich aber rein auf den Verkauf. Services wie Lichtplanung oder Montage werden dort nicht angeboten.

Digitaler Rundum-Service für die passende Beleuchtung

Das möchte Patrick Müller ändern und schuf mit GetTheLight einen digitalen Marktplatz für Beleuchtungen, der alle Schritte online inkludiert – von der Planung mit einem professionellen Lichtdesign, der Suche nach den passenden Leuchtmitteln, der Bestellung und der Buchung eines Montagetermins.

Lampenkäufer/innen können den Marktplatz als normalen Onlineshop besuchen, dort in der Auswahl der Lampen stöbern und über den Shop bestellen. Jede/r Hersteller/in kann seine Lampen dort listen. Mittlerweile bietet GetTheLight auf seinem Marktplatz mit 1.400 verschiedenen Produkten eine große Auswahl an Leuchten in allen Preiskategorien.

Patrick Müller bringt Lichtplanung in den digitalen Raum. (Foto: GetTheLight/ Patrick Müller)

Alles in einem: Digitale Tools und persönliche Betreuung

Darüber hinaus bietet GetTheLight aber auch ein Full-Service-Paket an, bei dem man in den Genuss einer professionellen Lichtplanung kommt. „Das Interior-Design wird immer wichtiger, die Belichtung dazu wird aber immer unterschätzt. Ein professionelles Lichtdesign rückt das Zuhause ins richtige Licht“, so Patrick Müller.

Ein Konfigurator ermittelt bei der Kundin oder beim Kunden grundlegende Daten: handelt es sich um eine Wohnung oder ein Haus oder um ein Büro, um welches Zimmer geht es etc. Auch ein Videocall-Termin mit einer Lichtplanerin oder einem Lichtplaner wird vereinbart. Dort werden weitere Details für die Lichtplanung geklärt, wie zum Beispiel das Budget und der gewünschte Lampenstil. Handybilder und Grundrisse der Wohnung helfen bei der Planung.

Das Lichtplanungsteam von GetTheLight übermittelt den Kund/innen in einem Exposé Vorschläge für die Beleuchtung mit allen wichtigen Daten, wie zum Beispiel Preise und Größe. Eine VR-App visualisiert, wie die Lampen in ihrer Wohnung aussehen könnten. Ist die Kundschaft mit dem Lichtkonzept zufrieden, können die Leuchten für die Bestellung mit nur einem Klick vom Exposé in den Warenkorb des Onlineshops übertragen werden. Beim Kaufabschluss kann sie auch noch gleich ein Montagetermin vereinbaren. Sie hat aber immer nur eine Schnittstelle: GetTheLight.

Elektriker/innen-Netzwerk für österreichweite Montage

Damit österreichweit die Montage angeboten werden kann, hat das Saalfeldner Unternehmen ein dichtes Netzwerk an Servicepartnerschaften aufgebaut. Die Elektriker/innen werden intern digital mit ihren verfügbaren Terminen und Kosten gelistet. Bucht eine Kundin oder ein Kunde einen Montagetermin, wird automatisch ein Termin der Fachkraft im jeweiligen Postleitzahlgebiet zugeteilt. Ein Algorithmus berechnet, wie lang sie oder er für die Montage einer bestimmten Lampe braucht und die jeweiligen Kosten dafür.

Einfache Förderlandschaft hilft beim Marktplatzaufbau

Gegründet hat Patrick Müller GetTheLight im Jahr 2019. Er ist seit circa fünfzehn Jahren in der Beleuchtungsindustrie tätig. Der schlechte Zugang für Konsument/innen zu einer professionellen Lichtplanung und zur Montage war ihm ein Dorn im Auge. „Mit GetTheLight soll dieser Zugang so einfach wie möglich gestaltet werden“, sagt der Gründer. Für den Aufbau seines Marktplatzes hat er eine Digitalförderung vom Land Salzburg und den aws erp-Kredit bekommen. „Die Förderlandschaft in Österreich ist sehr gut und auch sehr einfach zu beantragen.“ Im Sommer wurden Beta-Tests durchgeführt, das Feedback der Kund/innen zum digitalen Marktplatz war durchwegs positiv.

Win-Win für alle Beteiligten

Positive Rückmeldungen gab es auch von Seiten der Hersteller/innen und Elektriker/innen. „Wir geben der Beleuchtungsindustrie einen Marktzugang, den sie bisher nicht hatte“, sagt Patrick Müller. Auch die Elektriker/innen profitieren, denn sie bekommen Aufträge ohne eigenes Zutun. „Unsere Intention ist auch, dass die Montage durch Fachkräfte wieder mehr an Bedeutung gewinnt. Das Handwerk muss einen Wert haben.“

Mit Anfang Dezember wird mit dem Full-Service-Paket gestartet. Österreich ist hier ein idealer, jedoch ein relativ überschaubarer Testmarkt. Die Vision von Patrick Müller geht über den österreichischen Markt hinaus. Die gesamte DACH-Region soll mit GetTheLight erobert werden. „Unser Anspruch ist markführend im Online-Bereich zum Thema Leuchten, Lampendesign und –planung und Montage zu werden“, konkretisiert er seine ambitionierten Ziele.

Gepostet am 20.11.2020

Ähnliche Beiträge

Neue Forschungsinfrastruktur: 5G Exploration Space Salzburg

Die 5. Generation des Mobilfunks (5G) ist eine vielversprechende Technologie. Doch wie wird der Mehrwert der neuen Technologie nutzbar? Und werden die versprochenen Eigenschaften überhaupt erreicht? In Salzburg wird nun eine anbieterunabhängige 5G-Forschungsinfrastruktur geschaffen.

Technische Innovation für gehörlose Kinder

Die Josef Rehrl Schule ist eine Schule für gehörlose Kinder, die vor allem auf Inklusion durch Innovation und Digitalisierung setzt. Das zum Schulstart 2019 eröffnete neue Schulgebäude entspricht den modernsten Standards.

Mit „Angel“ sicherer arbeiten

Um Elektrounfälle zu vermeiden, hat ADRESYS das smarte Schutzsystem „Angel“ entwickelt. Das System erkennt, wenn ein Stromfluss durch den Körper geht und ein Spannungsabfall zwischen den Oberarmen besteht. Im Notfall wird der Stromfluss unterbrochen und ein Notruf abgesetzt.