(Foto: freepik -your_photo)

Forschung und Wirtschaft wachsen zusammen – Der DIH West

An der Digitalisierung führt für die meisten Unternehmen kein Weg vorbei. Diesen Weg zu beschreiten, fällt KMU aber oft nicht leicht. Fehlendes Know-how und hohe Investitionskosten sind große Hürden.

Besonders die erste Hürde soll durch die Digital Innovation Hubs (DIH) abgebaut werden. Die DIHs sind Kompetenznetzwerke, die mit ihrer Expertise und Infrastruktur österreichische KMU bei ihren Digitalisierungsbestrebungen unterstützen. Drei DIHs gibt es aktuell in Österreich: den DIH Ost, den DIH West und den Digital Makers Hub.

DIH West: westösterreichisches Netzwerk zur Digitalisierungsförderung

Im DIH West arbeiten Hochschulen, Interessensvertretungen und Unternehmen aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg gemeinsam am digitalen Wandel. KMU in Westösterreich profitieren vom Branchen-Know-how und der Forschung in den Bereichen Produktion, Tourismus und IT-Dienstleistung. Prozess-Know-how in den Bereichen Innovationsprozesse, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement ergänzt das Angebot. Durch gezielte Unterstützung, Innovations- und Forschungsnetzwerke und Wissenstransfer wird das Innovationspotenzial von kleinen und mittleren Betrieben gestärkt.

„Der DIH West bringt die Expertise über Digitalisierung aus den Forschungseinrichtungen zu den KMU und ist die zentrale Anlaufstelle mit einem Netzwerk aus Servicestellen, wo KMU zielgerichtete Hands-on-Unterstützung bekommen“, sagte ITG-Geschäftsführer Walter Haas. Das ITG – Innovationsservice für Salzburg ist Teil des DIH West und unterstützt Salzburger Unternehmen in allen Fragen rund um die Digitalisierung.

DIH West: Digitaler Marktvorsprung für Produktion, Tourismus

Die Zielgruppen des DIH sind produzierende Betriebe und Unternehmen aus der Tourismusbranche. Methodische Schwerpunkte bilden die Themen Automation und Cyber-Security sowie Data Analytics und Künstliche Intelligenz.

Die DIH-Services für Unternehmen reichen von individuellen Beratungsgesprächen, Coachings und Weiterbildungsangeboten bis hin zu thematischen Vernetzungen von KMU und Forschungseinrichtungen in Arbeitsgruppen. Das vorwettbewerbliche Bildungsangebot ist für KMU kostenlos. Tiefergehende Kooperationen mit dem DIH West sind kostenpflichtig.

Digitalisierung für Einsteiger/innen und Profis

Das umfangreiche Angebotspaket im DIH West richtet sich sowohl an Digitalisierungs-Einsteiger/innen als auch -Profis: So unterstützen zum Beispiel Digital Readiness Checks bei der ersten Orientierung. Basisschulungen und Workshops bieten KMU Einblicke und Weiterbildung, beispielsweise zu den Themen Innovationsmanagement 4.0, Virtual Reality im Tourismus, Cyber Security oder Data Science für Unternehmen. Elf strategische Arbeitsgruppen wiederum bieten KMU einen kontinuierlichen Austausch mit Expert/innen der Hochschuleinrichtungen, wie zu den Beispielthemen Kollaborative Robotik, Digital Health, Sport und Tourismus oder softwarebasierte Innovation. Darüber hinaus können Unternehmen Infrastruktur zum Anwenden neuer Technologien und zum Testen von Produkten nützen – zur Verfügung stehen zum Beispiel das eTourism-Lab oder das Smart Factory Lab der Fachhochschule Salzburg, die Cyber Security-Range der Fachhochschule Vorarlberg oder das Robotik-Zentrum des MCI Management Center Innsbruck.

Partner und Förderer des DIH West

Das Programm Digital Innovation Hubs wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) gefördert und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) abgewickelt. Standorte des DIH West sind Salzburg, Innsbruck, Kufstein und Dornbirn. Westösterreichs Unternehmen stehen im DIH West acht Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die ITG – Innovationsservice für Salzburg, die Standortagentur Tirol, die Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH (WISTO) sowie die WK Tirol und Industriellenvereinigung Tirol als Digitalisierungspartner zur Seite.

„Mit dem soliden Netzwerk an Forschungseinrichtungen gelingt es dem DIH West, alle Unternehmen – unabhängig von ihrem jeweiligen Digitalisierungsstand – dabei zu unterstützen, den Weg in die Digitalisierung leichter zu beschreiten und maßgeschneiderte Angebote  für sich nützen zu können“, sagt Rainer Steindler vom ITG – Innovationsservice für Salzburg.

 

dih-west.at

Gepostet am 17.12.2020

Sie haben Fragen zum DIH West oder zu den Kooperationsmöglichkeiten? Kontaktieren Sie uns:

ITG – Innovationsservice fü Salzburg
+43 662 254 300- 50
digitalisierung@itg-salzburg.at

Ähnliche Beiträge

Anleitung für den Betrieb von automatisierten Shuttles

Österreichisches Leitprojekt Digibus® Austria: Forschung zum zuverlässigen und verkehrssicheren Betrieb von automatisierten Fahrzeugen. Neben technischen Fortschritten steht nun auch ein Vorgehensmodell zur Verfügung, das Schritt für Schritt von der Planung bis zum Betrieb führt.

VR-Atemcoach: Die heilende Kraft der Wasserfälle

Den Krimmler Wasserfällen wurden heilende Wirkung auf Allergie- und Asthmaerkrankungen nachgewiesen. In einem aktuellen Projekt wird nun untersucht, ob diese Wirkung auch in der virtuellen Realität erzielt werden kann.

Ein neues Ludwig Boltzmann Institut für Salzburg

Mit Oktober 2019 nimmt in Salzburg ein neues Ludwig Boltzmann Institut (LBI) für Digital Health seine Tätigkeit auf. Ein Bereich, der in den nächsten sieben Jahren erforscht wird.