Von der Idee zur Fertigung: Digital Elektronik bietet mechatronische Lösungen. (Foto: Digital Elektronik)

Digital Elektronik: Problemlösung als USP

Das Unternehmen Digital Elektronik mit Sitz in St. Leonhard bei Salzburg steht für Problemlösung, genauer gesagt für mechatronische Problemlösung. Mechatronik ist das Zusammenwirken von Mechanik, Elektronik und Software. Digital Elektronik bietet ein Gesamtkonzept an: Die Kund/innen kommen mit einer Idee. Diese wird hier ausgearbeitet, entwickelt, gefertigt, in Serie gebracht und bis zum Aftersales begleitet.

Lichttechnik im großen Stil

Der Familienbetrieb fertigt Geräte für den Sondermaschinenbau und bedient viele Branchen. Eine große Schiene ist zum Beispiel der Bereich der LED-Lichttechnik. Diese kommen vorwiegend im medizinischen Bereich zum Einsatz. Das Unternehmen hat die erste Operationsleuchte gebaut, die vollständig mit LEDs funktioniert. Hier spielt nicht nur das Licht eine große Rolle, sondern auch die Mechanik, die Elektronik, die Ansteuerung und auch die Sicherheitstechnik im OP-Saal.
Digital Elektronik entwickelt und fertigt LED-Beleuchtungen aber auch im noch größeren Stil: So wurde im Jahr 2010 die größte Uhr der Welt und die größte Mediawall der Welt, beide am selben Uhrturm in Mekka in Saudi-Arabien, mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Die Uhr misst fünfundvierzig mal fünfundvierzig Meter. 1,8 Millionen Leuchtpunkte wurden für die Uhr verwendet. Sie ist damit nach wie vor die größte Lichtinstallation der Welt.

Auch bei der größten Moschee der Welt und der größten Indoor-Arena der Welt in Dubai kommt die Lichttechnik von Digital Elektronik zum Einsatz. Große Projekte, die komplett im Hause Digital Elektronik konzeptioniert wurden: von der Idee, der Entwicklung bis hin zur Umsetzung und Installierung am Gebäude. Vor der Fertigung stehen zahlreiche Entwicklungsschritte, etwa die Zeichnung der Pläne im CAD, die Programmierung der Lichttechnik und der Ansteuerelektronik und der Bau der Schaltschränke.

Der Mekka Clock Tower mit der größten Uhr der Welt – beleuchtet durch Digital Elektronik. (Foto: Digital Elektronik)

Von analog zu digital

Doch nicht nur LEDs sind Spezialgebiete von Digital Elektronik. Das Unternehmen ist Experte in vielen Bereichen, in denen Mechanik, Elektronik und Antriebstechniken zur Anwendung kommen. „Wir digitalisieren unsere Kundinnen und Kunden“, meint Digital Elektronik-Geschäftsführer Johannes Auer. Denn die Automation und Digitalisierung von Geräten bekommt eine immer stärkere Bedeutung. Ein Beispiel dafür sind die Parkautomaten und Schranken, die der Tamsweger Standort für die Firma Skidata produziert. Auch komplett analoge Produkte erfahren mehr und mehr eine Digitalisierung. So kommt man etwa in allen großen Casinos von Las Vegas bis Macau an den Produkten aus dem Hause Digital Elektronik nicht mehr vorbei. Kartenmischgeräte oder Maschinen für das Sortieren der Chips beim Roulette automatisieren den Casinobetrieb.

Von der Idee bis zum fertigen Produkt sind es oft viele Schritte. Nach der Entwicklung werden Prototypen hergestellt, mit denen Feldtests durchgeführt werden. Mehrere Testläufe werden gemacht, in denen das Kund/innenfeedback eingearbeitet wird. Schlussendlich geht das Produkt in Serienproduktion. Digital Elektronik liefert seinen Kund/innen oft jahrzehntelang dasselbe Produkt.

Internet of things und Sensorik

Die Digitalisierung wird besonders auch in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie vorangetrieben. Unternehmen brauchen den digitalen Fortschritt, Digital Elektronik hilft ihnen dabei. So konnten in dieser Zeit viele neue Kund/innen gewonnen werden. „Digitalisierung schreitet in vielen Bereichen voran – neben der Lichttechnik, der Mechatronik, auch in der Sensorik und im IoT-Bereich“, so Johannes Auer. Im IoT (Internet of Things) -Bereich wird Sensorik mit Kommunikationstechnik verbunden. Die Sensorik ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der Mechatronik. Sensoren messen etwa Position und Bewegungen messen, ermöglichen Touchsysteme für die Bedienung der Digital Elektronik Gerät, erkennen Oberflächentopografien von bewegten Objekten und vieles mehr. Das funktioniert kabelgebunden oder drahtlos. Auch diesen Bereich beherrscht Digital Elektronik und liefert seinen Kund/innen maßgeschneiderte Lösungen.

Digitalisierung für mehr Kund/innenorientierung

Digitalisiert wird nicht nur das mechatronische Endprodukt, es spielt im Unternehmen selbst auch eine große Rolle. So wird bis zum Sommer der Standort in Grödig erweitert, um die eigenen Logistikprozesse zu digitalisieren. Vom Lieferanten zur Endkundin und zum Endkunden – die verschiedenen Logistiksysteme werden miteinander verknüpft. So soll mit Lean Management die Wertschöpfungskette des Unternehmens optimiert werden. Das bringt Kostenersparnis und noch mehr Kund/innenorientierung. So können in Zukunft Bestellungen vollkommen digital ablaufen und Abrufmengen digital zur Verfügung gestellt werden.

Gepostet am 17.06.2020

Die Expert/innen vom ITG – Innovationsservice für Salzburg beraten Sie gerne zu Digitalisierungsförderungen. Kontaktieren Sie uns!

Ähnliche Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz will ITS-Masterstudent Georg Schäfer Sortieranlagen effizienter machen. Anhand eines »Digitalen Zwillings« entwickelt er Methoden des Machine Learning weiter. (Foto: FH Salzburg)
Die lernende Fabrik

Den Sortiervorgang einer Industrieanlage intelligent zu machen war das Ziel von Masterstudenten und Junior Researcher Georg Schäfer. Mit Methoden des Machine Learning will der gebürtige Salzburger die Industrie revolutionieren.

Datenstrategien – was mache ich mit und aus meinen Daten?

Wie können Datenstrategie KMU dabei helfen, Daten in Wertschöpfung für ihr Unternehmen zu verwandeln. Das KMU 4.0 Webinar „Datenstrategien – was mache ich mit und aus meinen Daten?“ klärte darüber auf und zeigte den Weg zur eigenen Datenstrategie auf.

Die neue Art zu lernen

Wir verbringen viel Zeit damit, von A nach B zu kommen. Zeit, die oft ungenutzt verstreicht. Im Alltag von Studierenden ist jede Lernminute mehr Gold wert! Das weiß auch Sophie Bolzer, Gründerin des Salzburger Startups Audvice. Mit ihrer App lernt man praktisch im Vorbeigehen.