Digibus bei Commend

Game Changer brauchen effiziente Kommunikation

Im österreichischen Leitprojekt Digibus® Austria erproben und erforschen Forschungs- und Wirtschaftsunternehmen Methoden, Technologien und Modelle für einen zuverlässigen und verkehrssicheren Betrieb von automatisierten Fahrzeugen für den regionalen Personennahverkehr. Die Salzburger Partner Salzburg Research, Universität Salzburg und Commend International präsentierten Anfang November am Commend-Testareal in Salzburg neu integrierte Mechanismen zur Fahrgastinteraktion als Vorbereitung für einen gänzlich fahrerlosen Betrieb.

Cornelia Zankl (Salzburg Research), Klaus Hirschegger (Commend International), Ahmed Noor (Land Salzburg), Alexander Mirnig (Center for Human-Computer Interaction der Universität Salzburg)

Schon seit April 2018 muss sich der Shuttle von Digibus® Austria im Test- und Demo-Betrieb immer wieder in der Realität bewähren. „Autonomes Fahren wird der absolute Game-Changer für unser Mobilitätsverhalten – weg aus dem privaten Bereich hin zur Serviceleistung. Automatisierte Shuttles können besonders für die Anbindung des ländlichen Raums an den öffentlichen Verkehr wichtige Zubringer sein“, ist der Salzburger Verkehrslandesrat Stefan Schnöll überzeugt.

„Noch stufen wir den Bus auf Stufe 3 der technischen Skala für autonomes Fahren (‚Bedingte Automation’) ein. Für die Schaffung der Voraussetzungen für Stufe 4 („Hochautomatisierung“), muss der automatisierte Digibus® sehr klar mit seiner Umgebung kommunizieren“, sagt Digibus®- Projektleiterin Cornelia Zankl von Salzburg Research. Darum war das Fahrgasterlebnis in den vergangenen Jahren Gegenstand intensiver Forschung.

 

 

Kommunikatives Fahrerlebnis im automatisierten Shuttle

Unter Federführung des Salzburger Kommunikationsspezialisten Commend International entstehen neue Methoden, Spielarten und Technologien der Fahrgast-Interaktion. Diese sind speziell auf die Kommunikations- und Informations-Bedürfnisse der Fahrgäste im fahrerlosen Shuttle und im infrastrukturellen Umfeld (z. B. an Haltestellen) ausgerichtet und bilden einen wesentlichen Bestandteil des Komfort- und Sicherheitskonzepts.

„Im Digibus-Projekt entwickeln und erproben wir gezielt multimediale Methoden und Technologien, um den automatisierten Fahrbetrieb den Bedürfnissen der Fahrgäste nach Information, Sicherheit und Hilfe anzupassen. Video und Sprachsteuerung spielen dabei eine zentrale Rolle“, erklärt Klaus Hirschegger, Digibus® Projektleiter bei Commend. „Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen und darf nie der Technik ausgeliefert sein“, ergänzt Alexander Mirnig, Forscher am Center for Human-Computer Interaction der Universität Salzburg.

Zu den neu integrierten Kommunikations- und Informationseinrichtungen im Digibus® gehören die Anzeige von aktuellen Echtzeit-Informationen auf interaktiven Touch-Monitoren im Shuttle und an den Haltestellen (z. B. Fahrzeiten und -dauer, Details zu Fahrkarten und Anschlussverkehr, allgemeine Hinweise etc.) genauso wie die Möglichkeit, im Bedarfsfall per Direktverbindung Hilfe von einer Leitstelle anzufordern. Möglich macht das neueste Audio-, Video- und Integrationstechnologie, die in den Commend-Labors entwickelt und für automatisierte Fahrzeuge tauglich gemacht wird – von der Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen bis hin zum Einsatz voll desinfizierbarer Touch-Oberflächen. Erprobt wird auch die neueste Innovation aus dem Hause Commend, die im Prototypenstadium bereits funktioniert: der Einsatz eines berührungslosen Sprachassistenten, der mit künstlicher Intelligenz zur Klärung oft gestellter Fragen beiträgt.

Digibus® Austria wird im Rahmen des Forschungsprogramms „Mobilität der Zukunft“ vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) gefördert.

Gepostet am 13.11.2020

Im österreichischen Leitprojekt „Digibus® Austria“ erforscht und erprobt ein hochkarätiges Konsortium unter der Leitung von Salzburg Research den zuverlässigen und sicheren Betrieb von automatisierten Kleinbussen im öffentlichen Personennahverkehr. Selbständigkeit und Fahrsicherheit von autonomen Fahrzeugen sollen weiter verbessert werden.

Das Leitprojekt „Digibus® Austria“ läuft bis März 2021 und wird im Rahmen des Forschungsprogramms „Mobilität der Zukunft“ vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) gefördert. Führende Unternehmen und Forschungsinstitute entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) vom Fahrzeuganbieter bis zum Mobilitätsdienstleister tragen zu den Ergebnissen bei:

  • Forschungspartner: Salzburg Research (Projektleitung), Virtual Vehicle Research GmbH, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Universität Salzburg – Center für Human-Computer Interaction, Universität für Bodenkultur – Institut für Verkehrswesen, FACTUM – apptec ventures GmbH.
  • Unternehmenspartner: Kapsch TrafficCom AG, PRISMA solutions EDV-Dienstleistungen GmbH, Commend International GmbH, Fluidtime Data Services GmbH, HERRY Consult GmbH, ÖBB-Holding AG, EasyMile SAS. Assoziierte Partner: Land Salzburg, Land Niederösterreich, ÖAMTC Fahrtechnik GmbH, A1 Telekom Austria AG

www.digibus-austria.at

Ähnliche Beiträge

Forschungsergebnisse für eine zielgerichtete Planung des Radverkehrs

Um Maßnahmen nach dem tatsächlichen Bedürfnis von RadfahrerInnen planen zu können, braucht es aktuelle Entscheidungsgrundlagen. Die Identifikation von unterschiedlichen Fahrrad-Typen sowie ein Fahrrad-Dashboard sollen helfen.

Die neue Art zu lernen

Wir verbringen viel Zeit damit, von A nach B zu kommen. Zeit, die oft ungenutzt verstreicht. Im Alltag von Studierenden ist jede Lernminute mehr Gold wert! Das weiß auch Sophie Bolzer, Gründerin des Salzburger Startups Audvice. Mit ihrer App lernt man praktisch im Vorbeigehen.

Mit künstlicher Intelligenz will ITS-Masterstudent Georg Schäfer Sortieranlagen effizienter machen. Anhand eines »Digitalen Zwillings« entwickelt er Methoden des Machine Learning weiter. (Foto: FH Salzburg)
Die lernende Fabrik

Den Sortiervorgang einer Industrieanlage intelligent zu machen war das Ziel von Masterstudenten und Junior Researcher Georg Schäfer. Mit Methoden des Machine Learning will der gebürtige Salzburger die Industrie revolutionieren.