Mit künstlicher Intelligenz will ITS-Masterstudent Georg Schäfer Sortieranlagen effizienter machen. Anhand eines »Digitalen Zwillings« entwickelt er Methoden des Machine Learning weiter. (Foto: FH Salzburg)
Mit künstlicher Intelligenz will ITS-Masterstudent Georg Schäfer Sortieranlagen effizienter machen. Anhand eines »Digitalen Zwillings« entwickelt er Methoden des Machine Learning weiter. (Foto: FH Salzburg)

Die lernende Fabrik

Den Sortiervorgang einer Industrieanlage intelligent zu machen war das Ziel von Masterstudenten und Junior Researcher Georg Schäfer. Mit Methoden des Machine Learning will der gebürtige Salzburger die Industrie revolutionieren.

Derzeit müssen Sortieranlagen noch manuell programmiert werden. »Bei der Post beispielsweise muss der Anlage noch exakt gesagt werden, welches Paket wie und wohin sortiert werden soll«, erklärt Schäfer, der als Junior Reseacher im Digitalen Transferzentrum der FH Salzburg tätig ist. In seiner Masterarbeit erforscht er nun neue Wege, wie die Anlage die Lösung des Problems selbst finden kann. Dafür setzt er Methoden des Machine Learning ein. »Im Speziellen nutzen wir den Ansatz des Reinforcement Learning, also dem bestärkenden Lernen«. Das bedeutet, dass die Anlage durch die Interaktion mit der Umgebung und dem Erhalten eines Feedbacks ein entsprechendes Regelwerk erlernt. Durch die wiederholte Anwendung und Belohnung eignet sich die Maschine Wege an, die Aufgabe richtig zu lösen.

Schäfers Vision ist es, dass durch seine Forschungsarbeit in zehn bis fühnzehn Jahren die Industrie auf einem ganz neuen Level agieren kann. »Wenn Anlagen selbstständig handeln, können viel Zeit und entsprechend Kosten gespart werden.« Dies entspricht auch den Zielen des Digitalen Transferzentrums.

Dort werden unter anderem digitale Abbildungen von realen Anlagen entwickelt, um Produktionsvorgänge simulieren zu können. »Die virtuelle Welt bietet uns einfach mehr Möglichkeiten, um kostengünstig und mit wenig Aufwand innovative Modelle zu testen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die Produktion nicht unterbrochen werden muss.« Auch für die Erforschung des maschinellen Lernansatzes hat Schäfer einen sogenannten »Digitalen Zwilling« der Sortieranlage erstellt. Auf seiner »Spielwiese« kann er sich nun austoben.

Gepostet am 13.08.2019

Ähnliche Beiträge

Kommunikationslösung für flexible Produktionssysteme

Aktuelle Kommunikations- und Softwarelösungen für industrielle Systeme zeigen noch nicht die nötige Flexibilität und Resilienz für Industrie 4.0 Produktionssysteme. Hier setzt das Forschungsprojekt R2C2 mit Hilfe von Software-defined Networking und Künstlicher Intelligenz an.

Data Science durchdringt alle Bereiche des täglichen Lebens. (©Fotolia/bagotaj)
Data Science durchdringt alle Bereiche

Die fortschreitende Digitalisierung führt zur Produktion von mehreren Milliarden Terabyte und das Wachstum ist exponentiell. Die Datensammlung durchdringt alle Bereiche unseres Lebens. Dabei bietet Data Science nicht nur für Business-Zwecke spannende Möglichkeiten.

NIMBLE-Plattform-(c)Salzburg-Research-shutterstock
B2B-Plattform für Online-Zusammenarbeit

Die europäische Forschungsinitiative NIMBLE unter der Leitung von Salzburg Research bietet Open Source Software zum Management von Lieferketten. Die quelloffene Plattform-Software eignet sich zur Stärkung der Zusammenarbeit von Unternehmen in einer Region oder innerhalb eines Wirtschaftssektors.