Gerald Eigenstuhler ist CEO von mtms Solutions (Foto: ITG)

Das Ticketing von heute ist digital

Papiertickets abreißen, Gästelisten abhaken und Co.: Wo man früher noch Hand anlegen musste und dabei viel Müll produziert hat, steht heute „mobile first“ an der Tagesordnung. Denn ihr Smartphone haben mittlerweile fast alle Menschen immer mit dabei.

Best Practice aus Eugendorf

mtms Solutions aus Eugendorf zeigt, wie zeitgemäßes Ticketing und Akkreditierungsmanagement heute funktioniert. Der Schlüssel dafür ist die Digitalisierung. „Unsere Produkte sind gedacht, um unseren Kundinnen und Kunden Digitalisierung zu ermöglichen“, sagt Gerald Eigenstuhler, CEO von mtms Solutions. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Telekommunikation (SMS-Versand für Großkunden wie Banken und Behörden), Messengerkommunikation (für Unternehmen gegenüber Kundinnen und Kunden via WhatsApp, Telegram, Signal oder Facebook-Messenger) und Veranstaltungsmanagement mit Ticketing und Akkreditierung (Zutrittsberechtigung). In allen Geschäftsbereichen gilt „mobile first“, das heißt, dass Funktion und Darstellung auf mobilen Endgeräten Priorität haben.

Skalierbar, unabhängig und umweltfreundlich

Vom Bundesligaspiel bis hin zum jährlichen Fest der örtlichen Blasmusikkapelle: Digitalisierung ermöglicht Veranstaltungsmanagement in verschiedenen Größenordnungen. Denn unabhängig von der Veranstaltungsgröße sind die zugrunde liegenden Problemstellungen meist dieselben: Wie viele Gäste kommen? Wer darf welche Bereiche betreten? Wer will was essen? Mit diesen und noch viel mehr Fragen müssen sich die Veranstalter auseinandersetzen. Die digitalisierte Abwicklung der Bereiche Ticketing und Akkreditierung bewirkt, dass das Produkt skalierbar wird und mtms Solutions es auch der kleinen Blasmusikkapelle zu einem attraktiven Preis anbieten kann. Der Onlineverkauf von Tickets macht Veranstalter unabhängig von externen Kartenbüros und sorgt für Planungssicherheit. Damit kann vom Catering angefangen vieles mehr organisiert werden, denn die Veranstalter wissen genau, wann wie viele Menschen kommen oder wer in den VIP-Bereich darf.

Digitalisierung fördert außerdem die Umweltfreundlichkeit von Veranstaltungen. Der Trend geht ganz deutlich weg vom Ticketpostversand, hin zum digitalen Ticket oder zur Print@Home-Variante. So werden Arbeitskraft, Papier und Kraftstoff gespart. Im Akkreditierungsbereich ist es üblich, dass man sich mit Plastikkarten, die um den Hals hängen, ausweist. Auch hier geht man bei mtms Solutions neue Wege durch Karten aus Bioplastik, Wachspapier oder als wiederverwendbare Badges mit E-Ink (elektronischer Tinte). Letzteres kennt man derzeit wenn überhaupt nur von der Preisauszeichnung in deutschen Super- oder Elektronikmärkten. „Das ist im Prinzip wie ein kleiner Bildschirm, der im Normalbetrieb keinen Strom verbraucht und mit elektronischer Tinte ausgestattet ist“, erklärt Gerald Eigenstuhler die innovativen E-Ink-Badges, die bis dato noch niemand für Veranstaltungen verwendet.

Vorsprung durch Förderungen

Solche Innovationen auf den Markt zu bringen, braucht ein Gespür für neue Trends und den Willen, einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne zu gehen. Dafür sind Förderungen wichtig, denn diese geben dem Unternehmen die Sicherheit, um ein Produkt deutlich auszubauen. mtms Solutions hat mithilfe der Landesförderaktion „DigiInvest“ ihr Rechnungszentrum digitalisiert und für die Übernahme eines Mitbewerbers einen ERP-Kredit und Haftungsgarantie der aws (Austria Wirtschaftsservice) bekommen. Gerald Eigenstuhler fühlt sich bei den Expert/innen des ITG- Innovationsservice für Salzburg gut aufgehoben: „Salzburg hat mit der ITG den Vorteil, dass dort Informationen und Beratungen zu Landes- und Bundesförderungen gleichermaßen gegeben werden. So eine Einrichtung gibt es nicht in allen Bundesländern. Nicht nur die Unterstützung bei der Antragstellung hat uns sehr geholfen, sondern auch die praxisnahe Unterstützung sowie proaktive Tipps seitens unserer Berater/innen Richtung bestimmter Förderungen bis hin zur Herstellung von Kontakten“.

Covid-19 wirkt sich auf Veranstaltungsmarkt aus

Veranstaltungen sind von der derzeitigen Pandemie sehr stark betroffen und flächendeckend abgesagt. Das betrifft natürlich auch das Eugendorfer Unternehmen. „Für uns ist es eine extreme Belastung, da geht es uns ähnlich wie den Hotels. Bei uns hat sich bewährt, dass wir mehrere Geschäftsbereiche haben, die zwar ineinandergreifen, aber voneinander unabhängig sind“, berichtet Gerald Eigenstuhler, „besonders in dieser Situation helfen wir zusammen und unterstützen unsere Veranstalter, wo wir können.“ Auch wenn jetzt alle Veranstaltungen abgesagt sind, werden sie nach Ende der Ausgangsbeschränkungen wieder stattfinden. „Ich empfehle, sich auf diese Zeit jetzt schon vorzubereiten und neue, digitale Tools zu testen um nach der Krise neu und digitalisiert durchzustarten“, rät Gerald Eigenstuhler.

www.mtms.at

Gepostet am 14.04.2020

Ähnliche Beiträge

Datenstrategien – was mache ich mit und aus meinen Daten?

Wie können Datenstrategie KMU dabei helfen, Daten in Wertschöpfung für ihr Unternehmen zu verwandeln. Das KMU 4.0 Webinar „Datenstrategien – was mache ich mit und aus meinen Daten?“ klärte darüber auf und zeigte den Weg zur eigenen Datenstrategie auf.

Venen-Erkennung statt PIN-Code

Was macht uns einzigartig? Muttermale? Die Nasenspitze? Neben den offensichtlichen Merkmalen, gibt es auch die, die unter der Haut verborgen liegen. Unsere Venen zum Beispiel.

Das Potenzial ihrer Stammdaten erkennen und visualisieren

Stammdaten sind in Unternehmen ein immer wieder unterschätztes Gut. Sie sind in jedem Unternehmen zu finden, zum Beispiel in Form von Kund/innendaten oder als Produktdaten. Ein gutes Stammdatenmanagement beschränkt sich nicht nur auf eine Software, sondern beinhaltet noch viel mehr.