NIMBLE-Plattform-(c)Salzburg-Research-shutterstock

B2B-Plattform für Online-Zusammenarbeit

Die europäische Forschungsinitiative NIMBLE bietet mit einer neuen B2B-Onlineplattform intelligentes Management von Lieferketten für Betriebe. Die im Rahmen der Forschungsarbeit intensiv mit über 250 Betrieben getestete Plattform steht nun in ihrer finalen Release frei zur Verfügung. Die quelloffene Plattform-Software eignet sich zur Stärkung der Zusammenarbeit von Unternehmen in einer Region oder innerhalb eines Wirtschaftssektors.

In der europäischen Forschungsinitiative NIMBLE (Collaboration Network for Industry, Manufacturing, Business and Logistics in Europe) wurde unter der Leitung von Salzburg Research die Infrastruktur für eine Cloud-basierte, IoT-fähige B2B-Plattform entwickelt. Auf einer derartigen Plattform können sich Betriebe registrieren, maschinenlesbare Kataloge für Produkte und Dienstleistungen veröffentlichen, nach geeigneten Partnern für die Lieferkette suchen, Verträge aus-handeln und die Lieferlogistik abwickeln. Durch den sicheren Austausch von Business-to-Business- sowie Maschine-zu-Maschine-Information können die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen gestärkt und der Business-Workflow optimiert werden.

COVID-19 hat gezeigt, dass ein professionelles und integriertes Supply-Chain Management das Überleben der Unternehmen sichert. Transparente Lieferketten mit einem ausgewogenen Mix zwischen Regionalität und Internationalität minimieren das unternehmerische Risiko. Potenzielle Plattform-Betreiber, wie z.B. Standesvertretungen, Interessenverbände oder Unternehmen, können die Software entweder direkt verwenden oder mit wenig Aufwand für einen Sektor adaptieren.

Salzburg Research stellt zu Demonstrationszwecken eine NIMBLE-Plattform-Instanz zur Verfügung, mit der Interessierte experimentieren können. Für Fragen zur Umsetzung eines Betreiberkonzepts und der Nutzung der quelloffenen Plattformsoftware steht Salzburg Research gerne zur Verfügung.

NIMBLE wurde durch das H2020-Technologie-Forschungsprogramm der Europäischen Kommission für „Factories of the Future“ unterstützt.

Gepostet am 03.07.2020

Ähnliche Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz will ITS-Masterstudent Georg Schäfer Sortieranlagen effizienter machen. Anhand eines »Digitalen Zwillings« entwickelt er Methoden des Machine Learning weiter. (Foto: FH Salzburg)
Die lernende Fabrik

Den Sortiervorgang einer Industrieanlage intelligent zu machen war das Ziel von Masterstudenten und Junior Researcher Georg Schäfer. Mit Methoden des Machine Learning will der gebürtige Salzburger die Industrie revolutionieren.

Die Stadtmacherei Salzburg App
Stadtmacherei Salzburg: Neue App für urbane Nachhaltigkeit in Salzburg

Nachhaltigkeit ist einfach in den Alltag integrierbar. Die „Stadtmacherei Salzburg“ hilft dabei: Die kostenlose, wissenschaftlich fundierte App zeigt die Vielfalt an Möglichkeiten, Tag für Tag nachhaltig zu handeln.

Digitalisierung: Wo steht der Mittelstand?

Das Bewusstsein für das Thema Digitalisierung ist unter KMU zwar gestiegen, viele Unternehmen schätzen sich selbst aber noch nicht als reif genug dafür ein. Auf der Salzburger Innovationstagung am 21.11.2019 erfahren KMU, wie sie die digitale Transformation für sich nutzen und umsetzen können.