Die Handarbeit macht noch den größten Teil der Arbeit des Messermachers aus. (Bild: Richard Kappeller/ Messermacher Kappeller GmbH)

Auf digitalem Weg zum individuellen Messer

Der Messermacher Richard Kappeller fertigt mit Leib und Seele Messer. Er stellt Messer mit Klingen aus Materialien wie dem hochwertigen Damaststahl mit feinen Marmorierungen oder rostfreien Monostahl. Auch die Griffe sind aus erlesenen Materialien: Fossilien wie Mammut Elfenbein, Holz vom Oliven- oder- Nussbaum, Perlmutt, Büffelhorn oder Hirschgeweih – das und noch vieles mehr stehen für die Griffe zur Auswahl beim Messermacher. Richard Kappeller fertigt Messer nach den Wünschen der Kundinnen und Kunden – fast alles ist möglich.

Seine Leidenschaft gilt der Formung von Stahl. Für die administrativen Tätigkeiten, die rund um die Bestellungen anfallen, setzt er voll auf Digitalisierung. „Das Ziel war, die Administration für uns so zu vereinfachen, dass wir uns voll auf unsere Kerntätigkeit – dem Fertigen von Messern – konzentrieren können“, so Richard Kappeller.

Der Messerkonfigurator

Als erster Digitalisierungsschritt wurde ein Konfigurator auf der Messermacher-Webseite eingerichtet, mit dem Kund/innen ihr Messer selbst gestalten können. Dabei können Klingenstahl, Griffmaterial, Größe, Nieten und auch die passende Messerscheide ausgewählt werden. Eine Schnittstelle zum ERP-System greift auf die interne Datenbank zu und gibt sofortig Rückmeldung, zum Beispiel ob ein Material lagernd oder nicht lieferbar ist. Das Ergebnis ist auch sofort mittels einer 3D-Visualisierung sichtbar. Der Konfigurator ist seit Ende März 2020 auf der Messermacher-Webseite online.  Gerade rechtzeitig vor den Corona-Ausgangsbeschränkungen, aufgrund derer Richard Kappeller seine zwei Geschäfte in Salzburg und Wien vorübergehend schließen musste. Mit dem Messer-Konfigurator mussten die Kund/innen trotzdem nicht auf die Bestellung ihrer Traummesser verzichten.

Kund/innen können im Messerkonfigurator ihr Messer selbst zusammenstellen. (Bild: Richard Kappeller/ Messermacher Kappeller GmbH)

Mittels Digitalisierung und Handarbeit zum perfekten Messer

Nachdem das Messer fertig konfiguriert und bestellt wurde, werden die Bestelldaten in das Shopsystem zur Bezahlung übertragen. Der nächste Schritt für die Digitalisierung ist eine weitere Schnittstelle vom Shopsystem zum Produktionsprogramm. Diese ist bereits in Vorbereitung und wird bis Ende des Jahres fertig gestellt. Aktuell muss jede Bestellung noch manuell als Produktionsauftrag in das System eingetragen werden. In dieser Phase soll ein Roboter integriert werden, welcher die Produktionsaufträge automatisch abarbeitet. Der Roboter bereitet das Material für die Messer vor und legt es in eine CNC-Fräsmaschine ein. Diese fräst die Klingen vor. Trotz allem macht die bewährte und bekannte Handarbeit des Messermachers immer noch einen Großteil eines Kappeller-Messers aus. In Handarbeit wird dem Messer der letzte Feinschliff verpasst, um den individuellen Wünschen der Kund/innen entsprechen zu können.

Gepostet am 29.05.2020

Die Expert/innen vom ITG – Innovationsservice für Salzburg beraten Sie gerne zu Digitalisierungsförderungen. Kontaktieren Sie uns!

Ähnliche Beiträge

XR Synergies: Revolution in der Patient/innen-aufklärung

Wie passen Virtual Reality und Aufklärungsgespräche im Krankenhaus zusammen? Perfekt! Das zeigen Heidelinde Kranzl und Marie-Isabelle Batthyány, die ihre Expertise in der IT und Medizin kombinieren, um mit XR Synergies Aufklärungsgespräche für Patient/innen vor Operationen mit VR zu revolutionieren.

Handlungsempfehlungen zur digitalen Transformation für KMU

Das E-Paper „KMU: 7 Handlungsempfehlungen für digitale Transformation“ von Salzburg Research erläutert, wie KMU der Einstieg in die Digitalisierung gelingt und was dafür beachten müssen.

Internationale ausgezeichnetes Know-how im Bereich KI/ML in 5G

Salzburg Research erreichte bei einer internationalen Challenge zum Thema Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen im Bereich 5G die Silbermedaille. Damit setzten sich die Salzburger Forscher mit ihrem Know-how gegen mehr als 900 internationale Teams durch.